Anzeichen & Symptome eines Omega-3 Mangels

Montag, 4. Dezember 2017 22:34:58 Europe/Berlin

Mittlerweile wissen Sie wahrscheinlich, welch wichtige Rolle Omega-3- Fettsäuren bei der Förderung von Gehirn-, Augen- und Herzfunktion spielen, aber wussten Sie, dass trotz zunehmender Beliebtheit die meisten Menschen immer noch nicht genügend Omega-3 konsumieren?

Da Omega-3 nicht von unserem Körper produziert werden kann, muss es durch Nahrung (und Nahrungsergänzungsmittel) konsumiert werden. Untersuchungen zeigen, dass 90% der Bevölkerung einen Mangel an Omega-3- Fettsäuren aufweisen, von denen die Hälfte sogar unter einem schweren Mangel leidet.

Sorgen Sie für ausreichende Omega-3- Werte, indem Sie auf diese sechs Anzeichen eines möglichen Mangels besonders achten:

1. Trockene Haut

Fettsäuren sind wichtig für die reibungslose Funktion jeder Zelle in Ihrem Körper, und das schließt auch Ihre Haut mit ein. Als wichtiger Bestandteil des Lipid (Fett) -Gehalts der Haut unterstützt Omega-3 die Barrierefunktion der Haut, die bei ordnungsgemäßer Arbeit wie eine Schutzhülle wirkt, die Feuchtigkeit eindringen lässt, aber Reizstoffe abhält. Da Omega-3 die Hautzellen feucht und stark hält, sind eine trockene Haut und vorzeitige Falten erste Anzeichen von Mangelerscheinungen.

2. Schlechte Konzentration

Omega-3- Fettsäuren machen etwa 60% des Gehirns aus, weshalb der regelmäßige Verzehr dieser essentiellen Fettsäure die Gesundheit und Vitalität des Gehirns unterstützt. Wenn Sie jedoch nicht genug Omega-3 zu sich nehmen, kann sich die die Nervenzellen umgebende Myelinhülle abbauen, was bedeutet, dass Signale, die durch das Gehirn gesendet werden, entweder verlangsamt werden oder anhalten. Dies kann zu schlechter Konzentration und sogar (einigen Studien zufolge) zu Gedächtnisproblemen führen.

3. Gelenkschmerzen / Arthritis

Da Omega-3- Fettsäuren stark entzündungshemmende Wirkstoffe sind, legen Forschungen nahe, dass der regelmäßige Verzehr dieser essentiellen Fettsäuren die Gelenkempfindlichkeit reduziert, Steifheit verringert und eine geringere Medikamenteneinnahme bei Arthritis-Symptomen möglich sein kann.

4. Funktion des Gehirns

In Forschungen wurde festgestellt, dass Länder mit regelmäßigem Omega-3- Konsum eine niedrigere Depressionsrate haben. Da Omega-3 eine essentielle Komponente des Neurotransmitters Serotonin ist, der bekanntlich die Stimmung verbessert, kann ein regelmäßiger Omega-3- Konsum die neuronale Aktivität des Gehirns normalisieren. Darüber hinaus hat eine Studie aus dem Jahr 2014 gezeigt, dass Omega-3 sogar dazu beitragen kann, den Entzündungsstatus des Gehirns zu senken, dies macht es zu einer wichtigen Zutat für eine gesunde Gehirnfunktion.

5. Gewichtszunahme / Adipositas

Omega-3- Fettsäuren werden in den meisten metabolisch aktiven Zellen des Körpers gefunden. Da gezeigt wurde, dass Omega-3 diese metabolische Aktivität von Zellen erhöht, kann ein Mangel an Omega-3 in der Ernährung den Stoffwechsel senken und möglicherweise zu einer Gewichtszunahme führen. In der Tat, eine 2007 veröffentlichte Studie im „American Journal of Clinical Nutrition“ fand heraus, dass sowohl die Einnahme von Omega-3, als auch regelmäßiges Training dabei helfen, die Herz-Kreislaufgesundheit zu verbessern. Allein Omega-3 Fettsäuren helfen Körperfett im Bereich des Übergewichtes zu reduzieren.

6. Probleme mit der Sehkraft

Omega-3 ist wichtig für den Schutz der Augengesundheit. Die richtige Aufnahme dieser essentiellen Fettsäure kann häufige Augenleiden wie eine Makuladegeneration, trockene Augen und Glaukome verhindern. Tatsächlich fand eine Studie heraus, dass Menschen, die oft öligen Fisch aßen, nur eine halb so große Wahrscheinlichkeit hatten wie andere, an einer Makuladegeneration zu erkranken.

Posted By

Prachi Choukse